Expertise – Prof. Pierre Ibisch, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Beitrag vom 24.07.2019, Deutschlandfunk

Erst die Fichten, nun auch die Buchen: Die heimischen Ökosysteme geraten in einen immer schlechteren Zustand. Das sei sehr Besorgnis erregend, sagt der Naturforscher Pierre Ibisch. „In dem Moment, wo die vertraute Natur tatsächlich angesichts der neuen Extreme nicht mehr mit den Lebensbedingungen zurechtkommt, sollte uns wirklich mulmig werden“, so Ibisch im Deutschlandfunk Kultur.

Ursache sei neben dem Klimawandel vor allem die Intensität der Bewirtschaftung. Die größten Schäden gebe es dort, wo Bestände ausgelichtet und durch die Landwirtschaft Wälder zu kleinen Inseln geworden seien, sagte der Professor für Naturschutz: „Es sieht tatsächlich so aus und das zeigen auch unsere Forschungen, dass die Wälder, die weniger stark genutzt werden, wo mehr Biomasse verblieben ist, kühler sind. Das ist messbar.“

Ibisch fordert eine andere Waldnutzung. So sei ein Moratorium für den Einschlag mindestens bis zum Winter notwendig. Eine einheitliche gesetzliche Regelung dazu sei vor Jahren am „erheblichen Widerstand der Forstlobby“ gescheitert. Entscheidend für die Erholungsfähigkeit sei eine Selbstentwicklung des Waldes − und „dass wir jetzt nicht den Fehler machen zu glauben, wir wären klüger als die Natur und entsprechend mit massiven Pflanzmaßnahmen die Wald-Ökosysteme weiter schädigen“. Wenn einzelne Arten ausfielen, würden andere übernehmen, das sei ein Prozess der Natur: „Da können wir mit Überraschungen rechnen.“

Kompletter Artikel hier.

 

Schreibe einen Kommentar